Elisabethmedaille für Dr. Kaltseis

Foto (v.l.): Caritasdirektor Franz Kehrer, Dr. Erwin Kaltseis und Bischof Manfred Scheuer

 

Für ihr besonderes soziales Engagement ehrte die Caritas Oberösterreich am 29. November Dr. Erwin Kaltseis und acht weitere OberösterreicherInnen mit der Elisabethmedaille.  

Im Rahmen einer Feier im Diözesanhaus in Linz würdigte die Caritas OÖ. das soziale Engagement von neun Personen für und mit der Caritas in verschiedenen Tätigkeitsfeldern. Ihnen wurde von Caritasdirektor Franz Kehrer, MAS und Bischof Dr. Manfred Scheuer die „Elisabethmedaille“ verliehen. Die Heilige Elisabeth ist mit ihrem Einsatz für Arme und Kranke seit jeher ein Vorbild für die Arbeit der Caritas. Die neun Ausgezeichneten engagieren sich bereits seit langer Zeit ehrenamtlich in vielfältiger Weise in Einrichtungen der Caritas oder in der Pfarre. „Alle neun verbindet eines: Sie leben Mitmenschlichkeit und setzen Nächstenliebe mutig und beherzt in die Tat um“, so Caritasdirektor Kehrer. Er dankte jeder/jedem einzelnen für das Engagement und die Zeit, die sie anderen Menschen in schwierigen Lebenssituationen schenken.

Dr. Erwin Kaltseis aus Engelhartszell war bis zu seiner Pensionierung im Vorjahr 32 Jahre lang Hausarzt in den Caritas-Einrichtungen Seniorenwohnhaus St. Bernhard und „invita“, einer Einrichtung für Menschen mit psychischen Erkrankungen. Ihn zeichnet sein ganz besonderer menschlicher Einsatz aus, der weit über das „übliche“ Maß hinausging.  Er nahm sich viel Zeit für Gespräche mit den BewohnerInnen und es war ihm sehr wichtig, auf die Bedürfnisse jedes einzelnen einzugehen. Mit viel Einfühlungsvermögen und Wertschätzung begleitete Dr. Kaltseis auch die Bewohnerinnen und Bewohner, die am Ende ihres Lebens standen. Dazu kam er oft auch ohne Auftrag in seiner Freizeit, um nach ihrem Wohl zu sehen. Und auch jetzt in der Pension besucht Erwin Kaltseis noch die BewohnerInnen und schenkt ihnen Zeit und Zuwendung.