Betreuuen und Pflegen

Neue Tagesstätte für Menschen mit Demenz gestartet

Die Elisabeth Stub’n im Caritas-Seniorenwohnhaus Karl Borromäus in Linz (Harrachstraße 23) bietet tagsüber ein sicheres und liebevolles Umfeld für Menschen mit Demenz.

„Mir gefällt die Gemeinschaft hier“, lacht der 73-jährige Fritz Z. Im gleichen Atemzug verrät er, dass er 59 Jahre alt sei und gemeinsam mit seiner Gattin in einer schönen, großen Wohnung wohne. Dass er beim Alter schummelt, nimmt ihm hier niemand übel. Denn mit der Vergesslichkeit hat hier jeder Gast ein wenig zu kämpfen. „Das ist das Gute hier“, verrät die Leiterin Marjane Matic. „Alle kennen die Eigenarten, deshalb werden die speziellen Verhaltensweisen auch gut in der Gruppe akzeptiert.“

„Die Gesellschaft, miteinander zu plaudern und „Mensch ärgere dich nicht“ zu spielen gefällt mir“, fügt die 90-jährige Philomena H. hinzu. „Das habe ich zu Hause nicht.“ Denn die rüstige Seniorin wohnt alleine. Während ein Gast die Bedeutung von Vornamen in einem Lexikon studiert, strickt Frau H. ein Babyjäckchen, das sie Familien in Not schenken möchte. Jeder kann selbst entscheiden, ob er bei den Aktivitäten mitmachen möchte. Leiterin Marjane Matic fordert zu einem Wortspiel auf: „Suchen wir das Gegenteil von kurz“. „Lang“ ertönt es fast gleichzeitig aus fünf Mündern. „Und das Gegenteil von dick?“ Da dauert die Antwort etwas länger. Schließlich weiß Herr Z. die Antwort „Dünn“ – und Frau H. fällt ein: „Doof“.

„Für die Tagesgäste ist das ,Unter-die-Leute-Kommen‘ wichtig. Für die Angehörigen zu Hause ist die Tagesbetreuung eine große Entlastung,“ weiß Mag.a. (FH) Andrea Anderlik, Geschäftsführerin der Caritas für Betreuung und Pflege. „Wir freuen uns, dass dieses neue Angebot gleich zu Beginn so gut angenommen wird. Derzeit haben wir zwei Tage pro Woche geöffnet. Das werden wir aber noch ausbauen.“ Bis zu acht Tagesgäste werden in der Elisabeth Stub‘n zwischen 8 und 16 Uhr von zwei Caritas-Fachkräften und freiwilligen MitarbeiterInnen betreut.