Zehn Menschen - verschiedenen Alters, Herkunft und Geschlecht stehen nebeneinander und geben sich die Hand.

Ausbildung zur/zum SozialbetreuerIn für Familienarbeit

Als Diplom-SozialbetreuerIn/Familienarbeit 
(nach 3 Jahren) arbeiten Sie als qualifizierte Fachkraft im Bereich der mobilen Familienbetreuung. Sie vertreten in der Familie die Mutter bei Erkrankung, Entbindung, Kuraufenthalt oder unterstützen sie bei Krankheit oder Überlastung. Sie leisten Hilfestellung bei der Kinderbetreuung, der Haushaltsführung und bei der Pflege kranker Familienmitglieder. 

Beschäftigungsbereiche:
SozialbetreuerInnen in der Familienarbeit üben ihre Tätigkeit in folgenden Bereichen aus:

  • Mobile Familienbetreuung
  • Behindertenberich
  • Sozialpädagogischer Bereich
  • Krankenhäuser
  • Kindergärten, Krabbelstuben, Horte
  • Arztpraxen, etc.
  • erfolgreicher Abschluss einer mittleren oder höheren Schule oder einer Berufsausbildung nach der Schulpflicht (Ausnahme in Einzelfällen möglich, z.B. durch Absolvierung eines freiwilligen bzw. berufsorientiereden sozialen Jahres)
  • Vollendung des 17. (Tageform) bzw. des 19. (Berufstätigenform) Lebensjahres  
  • körperliche und psychische Eignung 
  • erfolgreiches Aufnahmegespräch

3 Jahre für Diplomabschluss

Zusätzlich zu den theoretischen, persönlichkeitsbildenden und praktischen Unterrichtsfächern absolvieren die TeilnehmerInnen Praktika in den verschiedenen Bereichen des künftigen Berufsfeldes. Die Pflegeassistenzqualifikation ist inkludiert. Durch das modulare Ausbildungssystem können AbsolventInnen Zusatzqualifikationen in anderen Bereichen der Sozialbetreuung (Behindertenarbeit, Altenarbeit) erwerben, sodass sie problemlos in ein anderes Arbeitsfeld wechseln können. Im Rahmen der dreijährigen Ausbildung erhalten die SchülerInnen auch eine Berufsberechtigung zur/zum Fach-SozialbetreuerIn/Altenarbeit.