Elisabethsammlung 2016

Hoffnung ist größer als Verzweiflung

Im November sammelt die Caritas wieder für Menschen in Not in Oberösterreich, die verzweifelt sind. Weil sie kein Dach über dem Kopf haben oder nicht mehr wissen, wie sie im nächsten Monat die Miete bezahlen sollen. 

Mehr als 1,5 Millionen Menschen in Österreich sind armuts- oder ausgrenzungsgefährdet. Besonders betroffen sind Kinder und Jugendliche aus Ein-Eltern-Haushalten sowie Familien mit drei und mehr Kindern. 70.000 Kinder und Jugendliche sind auf Mindestsicherung angewiesen. Wer von Anfang an mit der harten Realität materieller Not konfrontiert ist, startet einen Meter hinter der Startlinie ins Leben. Die materielle Not hat folgenreiche Auswirkungen: Kinder aus sozial benachteiligen Familien tun sich in der Regel in der Schule viel schwerer, kämpfen öfter mit gesundheitlichen Problemen als ihre AlterskollegInnen und erleben schon sehr früh, was es heißt nicht dazu zu gehören. Schlechtere Bildung bedeutet für diese Kinder in vielen Fällen in weiterer Folge Arbeitslosigkeit.

 

Schenken wir gemeinsam Hoffnung!

In 12 Sozialberatungstellen in Oberösterreich steht die Caritas Armutsbetroffenen mit Rat und Tat zur Seite. Viele der KlientInnen haben Kinder. In sieben „Lerncafés“ der Caritas bekommen SchülerInnen aus benachteiligten  Familien kostenlose Lern- und Nachmittagsbetreuung, damit sie einen Schulabschluss schaffen können.

Einrichtungen wie das Krisenwohnen, das Haus für Mutter und Kind in Linz, der Hartlauerhof in Asten und die Wärmestube in Linz bieten verzweifelten Menschen Zuflucht und neue Hoffnung. 

Mit dem „Help Mobil“ werden obdachlose Menschen medizinisch versorgt, erhalten Essen, warme Wäsche, Schlafsäcke und vor allem eines, was ihnen am meisten fehlt: menschliche Wärme und Zuspruch.

Jede Hilfe bei den Heizkosten, jede warme Suppe und jedes Gespräch sind für Menschen in Not eine große Unterstützung und schenken Hoffnung. Gemeinsam können wir vieles bewirken – bitte helfen auch Sie mit Ihrer Spende für die Caritas-Elisabethsammlung!

So helfen Sie mit Ihrer Spende:

Zufluchtsort für Mütter und Kinder

Haus für Mutter und Kind in Linz hilft Frauen mit ihren Kindern nach einer Scheidung oder Krisensituation, das Leben neu zu ordnen. „Als ich über Nacht die Wohnung meines Freundes verlassen musste, hatte ich nicht einen einzigen Euro. Ich bin mit ein paar Tragtaschen ins Haus für Mutter und Kind gekommen. Hier geht es uns wieder gut und ich kann für mich und meine Kinder wieder neue Hoffnung schöpfen“, erzählt die 26-jährige Martina.

Die Caritas-MitarbeiterInnen helfen Müttern bei der Kindererziehung, bei der Klärung rechtlicher Fragen, bei der Schuldenbewältigung, bei Behördengängen und bei der Suche nach einem Arbeitsplatz und einer Wohnung.

Mit 20 Euro ermöglichen Sie einen Zuschuss für die Freizeitgestaltung der Kinder.

Wärme für Familien in Not

Für viele Alleinerzieherinnen, die in Armut leben, bedeutet der Winter oder Schulbeginn eine große Herausforderung. Simone hat zwei Kinder. Ihr Mann ist vor längerer Zeit untergetaucht und zahlt keine Alimente. Wegen der Kinderbetreuung kann sie nur drei Stunden täglich als Reinigungskraft arbeiten. Nach Abzug der Fixkosten muss sie jeden Euro umdrehen, damit das Geld für das Essen bis zum Monatsende reicht.

Die Zusatzausgaben für Schule und Heizung sind für Simone kaum zu bewältigen. Dank der Spenden kann die Caritas-Beratungsstelle Menschen helfen – mit einer Beratung und Unterstützung für die Schulsachen und Heizkosten.

Mit 30 Euro kann eine notleidene Familie mit einem Heizkostenzuschuss unterstützt werden.

Mobile Notversorgung für Obdachlose

Das Help-Mobil bietet obdachlosen und nicht versicherten Menschen medizinische Notversorgung an. „Wer krank ist, geht in eine Ordination, zeigt seine e-card und wird medizinisch versorgt. Für mich ist das unmöglich seitdem ich die Wohnung und den Job verloren habe und nicht mehr versichert bin“, erzählt der 40-jährige Christian. „Deshalb bin ich dankbar, dass mich die Help-Mobil-Ärzte kostenlos behandeln.“

Das Help-Mobil macht zwei Mal in der Woche in den Abendstunden an mehreren kirchlichen Standorten in Linz Halt. Neben der medizinischen Versorgung können sich Obdachlose auch mit Schlafsäcken, Unterwäsche und Kleidung versorgen und mit Tee und Keksen stärken.

50 Euro kostet ein Schafsack für eine obdachlose Person.

Wir ist größer als Ich

Gemeinsam können wir helfen.

Wir beziehen Stellung und sagen, dass wir die aktuellen Herausforderungen meistern können. Gemeinsam.