Menschen in Not in Osteuropa

 

"Schule ist größer als Straße" ist das Motto der diesjährigen Osthilfesammlung, bei der die Caritas jetzt im Februar um Spenden für Menschen in Not in Osteuropa bittet. Dort, wo Menschen noch immer unter großer Armut leiden müssen, sind besonders Kinder auf unsere Hilfe angewiesen.

Im Osten Europas ist es noch immer nicht selbstverständlich, dass alle Kinder in die Schule gehen können. Einige von ihnen müssen auf den Feldern oder als BettlerInnen oder MüllsammlerInnen arbeiten, um das Überleben der Familie zu sichern. Andere wiederum müssen ihre kleineren Geschwister versorgen, weil die Eltern ihre Verantwortung nicht wahrnehmen können. Dadurch wird ihnen nicht nur ihre Kindheit, sondern auch ihre Zukunft zerstört.

Diese Kinder wünschen sich neben genügend Essen und einem warmem Zuhause, damit sie nicht hungern und im Winter frieren müssen, vor allem auch Sicherheit und Geborgenheit, liebevolle Zuwendung und die Chance, die Schule besuchen zu dürfen.

Schule > Straße

Die Caritas versucht hier mit vielen Projekten die Lebensgrundlagen der Menschen vor Ort zu verbessern. Mit Armen- und Schulausspeisungen, mit Tageszentren und Lernförderung für Kinder, mit Heizmaterial und Heimhilfe für alte und oft einsame Menschen.

Mit Ihrer Hilfe können wir notleidenden Kindern in Bosnien, Rumänien, Serbien, Russland und Weißrussland ein Stück Sicherheit und Geborgenheit schenken und ihnen die Chance geben, ein besseres Leben in ihrer Heimat aufzubauen.

Bitte helfen Sie mit Ihrer Spende!

Warme Mahlzeiten

Mit 25 Euro bekommt ein Kind einen Monat lang eine warme Mahlzeit in der Schulausspeisung.

Ein Hilfspaket

Mit 35 Euro schenken Sie einer bedürftigen Familie ein Hilfspaket mit warmer Bekleidung und Schuhen, Decken, Medikamenten, Heizmaterialien und Lebensmitteln.

Schulunterstützung

Mit 50 Euro ermöglichen sie einem Roma-Kind in Rumänien einen Monat lang die Schule zu besuchen.

Kindern in Rumänien eine Zukunft schenken

Rumänien ist seit 1.1.2007 Mitglied der EU, doch es sind noch jede Menge wirtschaftlicher, politischer und sozialer Probleme zu lösen. Das Sozialsystem entwickelt sich nur schleppend. Fast ein Drittel der Bevölkerung lebt in Armut. Besonders Kinder leiden unter diesen schwierigen Bedingungen. Darum werden sie in Sozialzentren gefördert und bekommen in Tageszentren Nachhilfe und warmes Essen.

  • Im Caritas-Tageszentrum bekommen die Kinder jene Unterstützung und Aufmerksamkeit, die ihnen Zuhause fehlt.

    Im Caritas-Tageszentrum bekommen die Kinder jene Unterstützung und Aufmerksamkeit, die ihnen Zuhause fehlt.

  • Die Caritas OÖ unterstützt in 16 Tageszentren rund 500 Kinder mit einer warmen Mahlzeit und Nachhilfeunterricht.

    Die Caritas OÖ unterstützt in 16 Tageszentren rund 500 Kinder mit einer warmen Mahlzeit und Nachhilfeunterricht.

  • Bei Kindern aus besonders armen Familien kann auch ein fehlender Stift zum Problem werden. Aus Scham vor den MitschülerInnen wollen sie dem Lehrer nichts sagen.

    Bei Kindern aus besonders armen Familien kann auch ein fehlender Stift zum Problem werden. Aus Scham vor den MitschülerInnen wollen sie dem Lehrer nichts sagen.

  • Oft sind die Eltern selbst Analphabeten oder sprechen kein Rumänisch.

    Oft sind die Eltern selbst Analphabeten oder sprechen kein Rumänisch.

  • Mit Unterstützung der Caritas gelingt es den Kindern trotzdem, Lesen und Schreiben zu lernen.

    Mit Unterstützung der Caritas gelingt es den Kindern trotzdem, Lesen und Schreiben zu lernen. © Christine Grüll

  • Das Tageszentrum Odorheiu für Roma-Kinder liegt in einem Roma-Viertel. Hier ist die Armut besonders groß.

    Das Tageszentrum Odorheiu für Roma-Kinder liegt in einem Roma-Viertel. Hier ist die Armut besonders groß.

  • Viele Roma-Kinder kennen kein Badezimmer und keine Wassertoilette.

    Viele Roma-Kinder kennen kein Badezimmer und keine Wassertoilette.

  • Im Tageszentrum lernen sie alltägliche Dinge, wie beispielsweise das Händewaschen oder das Grüßen.

    Im Tageszentrum lernen sie alltägliche Dinge, wie beispielsweise das Händewaschen oder das Grüßen.

  • Das Roma-Tageszentrum ist für die Kinder ein Ort der Sicherheit.

    Das Roma-Tageszentrum ist für die Kinder ein Ort der Sicherheit. © Christine Grüll

  • Sie bekommen zu essen und lernen Lesen und Schreiben.

    Sie bekommen zu essen und lernen Lesen und Schreiben.

  • Im Sozialzentrum Márton Áron erhalten Kinder aus sozial bedürftigen Familien eine Frühförderung.

    Im Sozialzentrum Márton Áron erhalten Kinder aus sozial bedürftigen Familien eine Frühförderung.

  • Die Caritas unterstützt die Kinder bis zum vierten Lebensjahr dabei, sich gesund zu entwickeln.

    Die Caritas unterstützt die Kinder bis zum vierten Lebensjahr dabei, sich gesund zu entwickeln.

  • Die Caritas-Mitarbeiterinnen fördern spielerisch die Mutter-Kind-Beziehung und stehen den Eltern beratend zur Seite.

    Die Caritas-Mitarbeiterinnen fördern spielerisch die Mutter-Kind-Beziehung und stehen den Eltern beratend zur Seite. © Christine Grüll

  • Therapien sind in Rumänien nur für reiche Leute leistbar. Deshalb bietet die Caritas im Sozialzentrum kostenlose Fördertherapien für beeinträchtigte Kinder an.

    Therapien sind in Rumänien nur für reiche Leute leistbar. Deshalb bietet die Caritas im Sozialzentrum kostenlose Fördertherapien für beeinträchtigte Kinder an.

  • Die Eltern bekommen auch Tipps für die Betreuung ihres Kindes.

    Die Eltern bekommen auch Tipps für die Betreuung ihres Kindes.