Hilfe für obdachlose Menschen

Der Verlust des Arbeitsplatzes, eine schwere Krankheit, ein Unfall oder das Zerbrechen der eigenen Familie treiben jährlich zahlreiche Menschen in Oberösterreich in eine Notsituation.

Durch die rechtzeitige Hilfe und Unterstützung kann vieles abgefangen werden: Wenn überforderte Mütter nach einer Trennung um Hilfe im Haus für Mutter und Kind ansuchen, Obdachlose ohne Krankenversicherung die medizinische Notversorgung im Help-Mobil in Anspruch nehmen oder Menschen, die ihren Wohnplatz verloren haben, vorübergehend in eine Krisenwohnung ziehen und damit der Obdachlosigkeit entgehen.

Medizinische Notversorgung im Help-Mobil

Das Help-Mobil ist ein Bus, der zwei Mal in der Woche in den Abendstunden an mehreren Standorten in Linz Halt macht. Es bietet obdachlosen und nicht versicherten Menschen eine medizinische Notversorgung an. Bei Bedarf erhalten obdachlose Männer und Frauen auch Schlafsäcke, Unterwäsche und Kleidung und können sich mit Tee und etwas zum Essen stärken.

Help-Mobil

Das Help-Mobil bietet Obdachlosen an mehreren Standorten in Linz eine medizinische Notversorgung.

Tageszentrum Wärmestube

Das Tageszentrum Wärmestube in Linz ist Treffpunkt für Menschen in Wohnungsnot. Hier finden Personen mit finanziellen, psychischen und/oder sozialen Problemen eine Anlaufstelle.

Das Zuhause von Helmut ist seit drei Jahren die Straße. Das war nicht immer so. Scheidung und Jobverlust warfen ihn aus der Bahn. Schulden und die Delogierung kamen dazu. Einen Rückzugs- und Erholungsort findet Helmut und Menschen ohne Obdach regelmäßig in der Wärmestube. Hier können die BesucherInnen gegen geringes Entgelt eine warme Mahlzeit bekommen, können duschen und Wäsche waschen. In Notfällen können sie auch Kleidung bzw. eine geringe finanzielle Unterstützung erhalten.

Die anwesenden SozialarbeiterInnen fördern Selbstverantwortung und Eigeninitiative der BesucherInnen und stehen während der Öffnungszeiten ohne Voranmeldung für Beratungs- und Informationsgespräche zur Verfügung.

 

Krisenwohnungen zur Überbrückung

Das Krisenwohnen ist ein direktes und unbürokratisches Hilfsangebot für Menschen, die aufgrund einer aktuellen Notlage ihren Wohnplatz verloren haben oder die Wartezeit auf einen Wohnplatz überbrücken müssen. Gerade für Frauen bzw. Familien mit Kindern ist akute Wohnungslosigkeit ein großes Problem, denn in den Notschlafstellen dürfen Kinder nicht übernachten und in betreuten Wohneinrichtungen für Frauen mit Kindern gibt es meist lange Wartelisten und nicht sofort einen Platz.

Krisenwohnungen

Wohnangebot

Unbürokratisches Wohnangebot für Menschen, die von Obdachlosigkeit bedroht oder betroffen sind

Ein Neuanfang im Haus für Mutter und Kind

Das Haus für Mutter und Kind in Linz hilft Schwangeren und Frauen mit ihren Kindern nach einer Scheidung oder in einer Verlust- bzw. Krisensituation, ihr Leben neu zu ordnen. Die Frauen erfahren Geborgenheit, Hilfe bei der Klärung rechtlicher Fragen, bei der Schuldenbewältigung und bei Behördengängen. SozialarbeiterInnen unterstützen bei der Suche nach einem Arbeitsplatz und einer Wohnung und stehen auf Wunsch auch nach dem Auszug zur Seite. Gemeinsam mit der/dem BetreuerIn entwickeln die Frauen neue Perspektiven und planen ihre Schritte in ein selbständiges Leben.

Haus für Mutter und Kind

in Linz

Wohnraum und Unterstützung für Mütter und ihre Kinder

Hartlauerhof - Begleitetes Wohnprojekt

Das Caritas-Sozialprojekt Hartlauerhof in Asten bietet 14 wohnungslosen Männern einen Wohn- und Lebensraum sowie Betreuung und Begleitung durch SozialarbeiterInnen.

„Im Hartlauerhof habe ich wieder das gefunden, was ich durch das Leben auf der Straße verloren habe - die Gemeinschaft, den Zusammenhalt, die Beschäftigung, den geregelten Alltag“, sagt Helmut B., der durch den Konkurs seiner kleinen Firma alles verloren hat und seit zwei Jahren im Hartlauerhof lebt. Eine stundenweise tagesstrukturierende Beschäftigung in der Küche und im Garten sowie in der Holz- und Metallwerkstatt gibt den Bewohnern die Möglichkeit, wieder Selbstwertgefühl und Selbstbewusstsein zu tanken.

Die SozialarbeiterInnen helfen bei der Bewältigung von Alkoholproblemen, bei der Schuldenregulierung, bei der Entwicklung neuer Perspektiven und bieten Begleitung bei Behördenwegen an.

Helfen Sie uns, damit obdachlose oder von Obdachlosigkeit bedrohte Personen wieder einen Ausweg finden!