Zehn Menschen - verschiedenen Alters, Herkunft und Geschlecht stehen nebeneinander und geben sich die Hand.

Herzenswunsch erfüllt: 90-Jährige bei Red Bull Salzburg-Match

23.05.18

Die MitarbeiterInnen im Caritas-Seniorenwohnhaus Schloss Hall in Bad Hall versuchen mit der Aktion „Herzenswunsch“, für die BewohnerInnen immer wieder ein unvergessliches Erlebnis zu bereiten. Für die 90-jährige Margarethe Bermadinger, eine gebürtige Salzburgerin, erfüllte sich ein Traum: einmal wieder „ihre“ Salzburger Berge zu sehen – und einmal in ihrem Leben ihren Lieblingsclub, Red Bull Salzburg, live zu treffen.

„Margarethe schwärmt immer wieder von ihren Bergen und wir wissen auch, dass sie ein riesengroßer Fußballfan ist – natürlich mit Red Bull Salzburg als Lieblingsclub“, erzählt Caritas-Mitarbeiterin Andrea Kaltenböck vom Seniorenwohnhaus Schloss Hall. Für das Caritas-Team, das die Herzenswünsche erfüllt, war also klar: Der nächste Ausflug soll nach Salzburg führen – am besten zu einem Spiel von Red Bull Salzburg. Als die Caritas-MitarbeiterInnen beim Fußballverein „anklopften“, stießen sie auf offene Ohren und bekamen sogar Freikarten für das Bundesliga Spiel Red Bull Salzburg gegen Sturm Graz geschenkt! „Auf diese Weise haben auch noch andere fußballbegeisterte BewohnerInnen mitkommen können“, freute sich Andrea Kaltenböck. Dank der Unterstützung von freiwilligen HelferInnen brach eine Gruppe von 15 BewohnerInnen, MitarbeiterInnen, Angehörigen und Freiwilligen nach Salzburg auf.

Für Margarethe Bermadinger ging ein Traum in Erfüllung: Sie konnte die Salzburger Berge sehen und durfte auch noch ihre Lieblingsfußballmannschaft anfeuern. Doch das Caritas-Team hatte noch eine weitere Überraschung für die 90-Jährige parat: Es hatte zu den in Salzburg und Wien lebenden Verwandten von Margarethe Bermadinger Kontakt aufgenommen und heimlich ein Überraschungstreffen vor dem Stadion organisiert! Die Überraschung war perfekt – und es war ein aufregender Tag für die BewohnerInnen, der erst gegen 22 Uhr zu Hause in Schloss Hall endete. Der rote Fan-Schal wanderte bei einigen natürlich mit ins Bett.