Zehn Menschen - verschiedenen Alters, Herkunft und Geschlecht stehen nebeneinander und geben sich die Hand.

Masken für Menschen in Not in Steyr

23.04.20

Groß ist die Welle der Hilfsbereitschaft in diesen außergewöhnlichen Zeiten. Auf einen Aufruf der Caritas, beim #TeamNächstenliebe mitzumachen, meldeten sich spontan viele einsatzbereite Menschen aus Steyr und Umgebung – darunter auch Frauen aus Syrien und Afghanistan, von denen einige in ihrer Heimat Schneiderinnen waren. Ihre Motivation: „Wir möchten gerne helfen, jetzt in der Krise. So, wie uns damals geholfen wurde – das ist für uns ganz selbstverständlich!“

Es lag nahe, das Talent der Schneiderinnen für das Nähen von Nasen-Mundschutz-Masken zu nützen. Dass sich die Caritas-Mitarbeiterinnen vom Integrationszentrum Paraplü – zu deren Aufgabenbereich ja Nähprojekte in keiner Weise zählen – an Nadel und Faden herangewagt haben, ist der engagierten Starthilfe durch zwei Näh-Profis aus Maria Neustift zu verdanken. Sie sorgten für die Erstausstattung an Mundschutz und standen mit Rat und Tat zur Seite.

Masken werden an Menschen in Not gratis verteilt

Seit Beginn der Aktion #TeamNächstenliebe – Lebensmittel für Menschen in Not in Steyr werden nun schon selbstgenähte Mundschutzmasken an die EmpfängerInnen von Lebensmittelpaketen in den Pfarren Ennsleite und Tabor in Steyr verteilt. Aber auch anderen KlientInnen der Caritas und überhaupt Menschen, die sich keinen waschbaren Mundschutz leisten können, soll auf diese Weise geholfen werden.

„Wieviel Masken wir für Menschen in Not fertigen können, liegt weniger am Eifer der Näherinnen, als an den verfügbaren Gummibändern, die leider Mangelware sind. Alternative Bänder-Lösungen erweisen sich einfach als zu kompliziert“, erklärt Projektkoordinatorin Hildegund Morgan, die mittlerweile mit der für sie neuen Materie vertraut ist. „Stoffe, Nähseide und die allerletzten Reste von Gummi haben uns viele Leute gespendet – bis auf den Gummi sind wir nun bestens mit Material versorgt.

Da wir momentan mit so vielen neuen Notsituationen konfrontiert sind, ist neben Materialien natürlich auch jede Geldspende für Menschen in Not in der Region Steyr willkommen!“, so Morgans eindringlicher Appell.

Kreative Form des Spendens

Die Caritas lädt gemeinsam mit dem benachbarten Café „Das Kleine Schwarze“ zu einer besonderen virtuellen Aktion am Donnerstag, 30. April, am Tag der Arbeitslosen, ein: Einem virtuellen Coffee to help, bei dem für Menschen in Not in Steyr gespendet werden kann und die TeilnehmerInnen eingeladen sind, den Link zur Spendenaktion gemeinsam mit einem Selfie beim Kaffeetrinken auf Facebook zu posten. Ziel ist, möglichst viele Spenden für Menschen in Not in Steyr zu sammeln.

„Ursprünglich wäre ja ein ‚echtes‘ Coffee to help im ‚Kleinen Schwarzen‘ geplant gewesen, bei dem wir gegen eine Tasse Kaffee Spenden für Menschen in Not in Steyr gesammelt hätten“, erklärt Hildgeund Morgan. Weil das aufgrund der Corona-Krise derzeit nicht möglich ist, hofft sie, dass sich nun  Menschen an der virtuellen Aktion beteiligen.

Konto: Caritas für Menschen in Not, RLB OÖ, IBAN: AT203400000001245000, Verwendung: Region Steyr