Zehn Menschen - verschiedenen Alters, Herkunft und Geschlecht stehen nebeneinander und geben sich die Hand.

Unterstützung, wenn die Mama sich den Arm bricht

18.11.20

Am Foto: Caritas-Mitarbeiterin Sofie Neuwirth hat die Kinder auch bei den Hausarbeiten mit eingebunden.

Es war eigentlich ein ganz normaler Besuch bei den Eltern am Bauernhof. Sandra Pleßl aus Puchkirchen am Trattberg hatte ihren Töchtern Anna (5) und Katharina (2,5) versprochen, die Katzenbabys vom Heuboden zu holen. Doch die Suche nach den Katzen endete für die Mutter mit gebrochenem Arm sowie verletzter Schulter im Krankenhaus. Mit Unterstützung der Mobilen Familiendienste der Caritas ging der Alltag weiter. Beim Einsatz aufgrund eines Unfalls der Eltern wird ein Teil der Kosten durch die Unfallversicherung der OÖ Familienkarte rückerstattet - wenn das jüngste Kinder unter 5 Jahre ist.

„Gleich im Krankenhaus habe ich mir Gedanken gemacht, wie die Betreuung der Kinder in der kommenden Zeit organisiert werden könnte“, erinnert sich Sandra Pleßl. „Mein Mann Matthias hatte Pflegeurlaub, während ich im Krankenhaus war – er musste als Bauleiter im Tiefbau dann wieder zurück in die Arbeit. Und ich wusste, dass ich vor allem in der Früh Unterstützung brauchten würde: mit nur einem Arm konnte ich weder meine Kleine wickeln, noch konnte ich das Frühstück zubereiten, weil ich mit der linken Hand nichts halten konnte. Damit kam auch ein vorübergehender Umzug zu meinen Eltern nicht in Frage – denn gerade in der Früh hatten sie in der Landwirtschaft alle Hände voll zu tun. Da fiel mir ein, dass ich unlängst in der Zeitung über die Familienhilfe gelesen hatte.“

Nachdem sie die Nummer der Caritas-Familiendienste im Internet gefunden hatte, ging alles ganz schnell. Gleich in der darauffolgenden Woche kam die Caritas-Mitarbeiterin in der Früh ins Haus. „Wir hatten gar keine Zeit zur Begrüßung“, lacht Mama Sandra. „Denn Katharina war zum Wickeln – und die Familienhelferin zog nur ihre Schuhe aus, nahm Katharina und wickelte sie. Das funktionierte auf Anhieb völlig problemlos. Die Kinder fremdelten nicht und haben die beiden Mitarbeiterinnen, die sich abwechselten, sofort akzeptiert. Beide waren super nett, haben auch meine Regeln umgesetzt, z.B. dass die Kinder grüßen oder Bitte und Danke sagen müssen, was mir einfach wichtig ist. Wir waren wirklich sehr, sehr zufrieden. Für mich war es eine riesengroße Unterstützung.“

Die 24-jährige Sofie Neuwirth verstärkt seit zwei Jahren das Team der Mobilen Familiendienste der Caritas in Gmunden und Vöcklabruck. Bei Familie Pleßl erledigte sie – abwechselnd mit einer Kollegin – neben der Kinderbetreuung auch alle Hausarbeiten, die Sandra Pleßl nach dem Unfall nicht erledigen konnte. „Ich habe versucht, die Kinder in meine Tätigkeiten einzubinden, so dass sie mir zum Beispiel beim Wäscheaufhängen die Klammern reichten oder beim Kochen umrührten. Den Mädchen hat es natürlich auch gefallen, wenn ich ihnen einfach mal eine Geschichte vorgelesen oder mit ihnen gespielt habe.“ 

Von Tag zu Tag wurde dank Physiotherapie der Arm von Sandra Pleßl besser. Somit kehrte die Selbstständigkeit zurück – und der Einsatz wurde beendet. „Generell bin ich ein Mensch, der sich schwer tut, Hilfe in Anspruch zu nehmen. Aber wenn man durch einen Unfall von jetzt auf gleich auf Hilfe angewiesen ist, dann ist man sehr dankbar, dass es sie gibt. Die Caritas-Mitarbeiterinnen waren so nett und im Umgang mit den Kindern so toll – da ist es mir sehr leicht gefallen, die Hilfe anzunehmen“, berichtet Sandra Pleßl. Als sie selbst noch ein Kind war, hat ihre Mutter nach einem Bruch ebenfalls eine Familienhelferin zur Unterstützung am Bauernhof gehabt: „Das habe ich noch in guter Erinnerung. Und meine Kinder werden wohl diese Zeit mit ihren Familienhelferinnen auch in guter Erinnerung behalten.“

 

Info: 
Die Caritas bietet die Mobilen Familiendienste im Auftrag des SHV an. Der Kostenbeitrag für die Familie ist sozial gestaffelt. Die restlichen Kosten werden aus öffentlichen Mitteln vom SHV Vöcklabruck bzw. Gmunden mit Unterstützung des Sozialressorts des Landes OÖ übernommen. Den Tarifkalkulator und nähere Infos finden Sie auf www.mobiledienste.or.at. Die Caritas-Familienhilfe in den Bezirken Vöcklabruck und Gmunden ist unter Tel.: 07612 908 20 erreichbar.


Anna und Katharina lauschten gerne den Geschichten von Caritas-Mitarbeiterin Sofie Neuwirth.