Armut in Österreich

434.000 Menschen in Österreich gelten als manifest arm.

Sie können sich kein nahrhaftes Essen, keine warme Wohnung oder keine neue Kleidung leisten. Viele stehen am Monatsende vor der Frage, ob sie das restliche Geld für Essen oder Heizen ausgeben sollen. 208.000 Menschen in Österreich können ihre Wohnung nicht angemessen warm halten. Kinder müssen dann oft in feuchten, schimmeligen Zimmern schlafen und spielen.
15.000 Menschen – die Dunkelziffer ist wohl noch höher – sind in unserem Land als wohnungslos registriert.

Wer ist von Armut betroffen?

Besonders armutsgefährdet sind Kinder und Jugendliche aus Ein-Eltern-Haushalten, Familien mit drei und mehr Kindern, alleinerziehende Mütter und Väter und Menschen mit Migrationshintergrund.

Was Armut für die Menschen bedeutet

Wer von Armut betroffen ist, verliert seine Freunde und zieht sich langsam aus der Gesellschaft zurück. Der tägliche Kampf ums Durchkommen und die Furcht, alles könnte zusammenbrechen, bedeuten große Belastung. Geschehen kann dies, wenn auch nur eine Beihilfe entfällt, ein Haushaltsgerät kaputt wird oder die Kinder in der Schule oder im Kindergarten Extrageld oder einfach nur Winterkleidung benötigen.

 

Ein kleiner Beitrag von Ihnen macht einen großen Unterschied für Menschen in Not.

So können Sie helfen

Baby-Erstausstattung

Mit 30 Euro schenken Sie einer armutsbetroffenen Jungfamilie oder Alleinerzieherin die Erstausstattung für ihr Baby, mit Babynahrung, Windeln und Kleidung.

Energiekosten

Mit 40 Euro erhalten Menschen in Notsituationen Heizkostenzuschüsse, eine Energieberatung oder einen Teil der Reparaturkosten für eine defekte Heizung.

Schulmaterialien

Mit 50 Euro werden armutsbetroffene Familien beim Schulstart ihrer Kinder unterstützt, indem die Kosten für Schulmaterialien und Schultaschen übernommen werden. 

So helfen wir armutsbetroffenen Menschen in OÖ

  • In 11 Krisenwohnungen erhalten Menschen, die aufgrund einer aktuellen Notlage keinen Wohnplatz haben, eine Unterkunft.
  • Das Help-Mobil bietet obdachlosen und nicht versicherten Menschen eine medizinische Notversorgung an. Bei Bedarf erhalten sie auch Schlafsäcke, Unterwäsche und Kleidung und können sich mit Tee und etwas zum Essen stärken.
  • In 12 Sozialberatungsstellen in Oberösterreich steht die Caritas Menschen in Notlagen mit Beratung und finanzieller Überbrückungshilfe zur Seite.
  • 7 Lerncafés bieten SchülerInnen aus einkommensschwachen Familien eine kostenlose Lern- und Nachmittagsbetreuung, damit sie einen Schulabschluss schaffen können.
  • Das Haus für Mutter und Kind in Linz ermöglicht Schwangeren und Frauen mit ihren Kindern in einer Krisensituation eine Unterkunft und wieder Hoffnung und Kraft für einen Neuanfang.
  • Die Tageszentren Wärmestube und FRIDA (für Frauen) bieten Obdachlosen tagsüber einen Rückzugsort zum körperlichen und seelischen Aufwärmen, Essen und die Möglichkeit zum Duschen und Wäsche-Waschen.
  • Im Hartlauerhof erhalten wohnungslose Männer einen Wohn- und Lebensraum sowie Betreuung und Begleitung durch SozialarbeiterInnen.
Krisenwohnungen zur Überbrückung

Wohnangebot

Krisenwohnungen bieten Menschen, die aufgrund einer aktuellen Notlage ihren Wohnplatz verloren haben, eine Unterkunft. Mehr erfahren

Unterstützung in der Caritas Sozialberatung

für Menschen in existenziellen Notlagen

In den Sozialberatungsstellen werden Menschen unterstützt, bei denen aufgrund von Arbeitsverlust, Trennung oder anderer Gründe Grundbedürfnisse wie Wohnen oder Essen nicht mehr gewährleistet sind. Mehr erfahren

Ein Neuanfang im Haus für Mutter und Kind

Wohnraum und Unterstützung

Das Haus für Mutter und Kind in Linz hilft Schwangeren und Frauen mit ihren Kindern nach einer Scheidung oder in einer Verlust- bzw. Krisensituation, ihr Leben neu zu ordnen. Mehr erfahren